Warum der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“ bestenfalls trivial ist

Der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“, der im aktuellen Diskurs über Bildung und Digitalisierung sehr häufig zu hören ist, hat mindestens drei Lesarten, die im Folgenden kurz kritisch betrachtet werden. „Pädagogik vor Technik“ kann demnach meinen,

  1. dass Technik dem Menschen dienen sollte, nicht der Mensch der Technik.
  2. dass man sich zunächst auf das pädagogische Kerngeschäft konzentrieren sollte, bevor man das Klassenzimmer für Technik öffnet.
  3. dass pädagogische Entscheidungen vor technischen Entscheidungen getroffen werden müssen.

Es wird sich herausstellen, dass Lesart (1) zwar wahr, aber bestenfalls trivial ist, während die Lesarten (2) und (3) falsch sind und schlimmstenfalls dazu führen, insbesondere die Potenziale digitaler Medien für den Unterricht zu verkennen.

Lesart 1: Trivialität

Ein prominenter Vertreter der These, dass sich die Technik dem Menschen unterzuordnen habe, ist der Augsburger Schulpädagoge Klaus Zierer, dessen Buch „Lernen 4.0“ (2017) gar den Untertitel „Pädagogik vor Technik“ trägt.

Wer die These vertritt, dass Technik dem Menschen zu dienen habe (und nicht umgekehrt) erntet rasch und kommod breite Zustimmung. Doch diese Zustimmung hat einen hohen Preis. Denn de facto gibt es keinen einzigen Pädagogen und keine einzige Pädagogin, der bzw. die ernsthaft und explizit die These vertreten würde, dass der Mensch der Technik zu dienen habe. Und eine Aussage, deren Negation so absurd ist, dass ihr niemand zustimmen würde, ist inhaltlich schlicht trivial. Die Zierer-Lesart des Grundsatzes „Pädagogik vor Technik“ ist daher keine gehaltvolle These, sondern eine semantische Seifenblase.

Das bedeutet jedoch nicht, dass der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“ vollkommen wertlos wird. Denn auch inhaltlich Triviales kann wichtige kommunikative Funktionen erfüllen: Wenn sich beispielsweise die nächste Schule anschickt, ohne jedes didaktische Konzept digitale Technik anzuschaffen, kann „Pädagogik vor Technik!“ als warnender Weckruf dienen, der etwas Selbstverständliches zurück ins Bewusstsein hebt, das zuvor möglicherweise durch Hardware-Euphorie vernebelt wurde.

Lesart 2: Technikblindheit

Die folgende Illustration kann als Ausgangspunkt für eine kritische Analyse der zweiten Lesart dienen:

Pädagogik-vor-Technik

Illustration von Katharina Bitzl. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 52 vom 03./04.03.2018, Buch II, S. 13.[

Pädagogik wird hier durch Buch, Stift und Schrift visualisiert. Pädagogisches Handeln bedeutet also beispielsweise, Lesen und Schreiben zu lehren. Die Technik in Gestalt eines Tablets, auf dem Schreibschwünge durch kleine Pfeile angedeutet werden, bleibt im Hintergrund (und könnte auch eine Schiefertafel sein).

Illustriert wird hier ein Common-sense-Verständnis unterrichtlicher Technik, zu deren Gegenstandsbereich gewöhnlich vom OHP über das Whiteboard bis zum Smartphone vor allem elektronische Geräte gezählt werden. Doch natürlich sind auch Schrift und Buch Formen von Technik: Die frühe Neuzeit war maßgeblich durch die Konkurrenz von Schreib- und Druckkunst um die Führungsrolle in der Informationstechnologie geprägt und der beispiellos komplexe Buchdruck, die ars nova ingeniosa,  galt als High-Tech des 15. Jahrhunderts (vgl. Giesecke 1998, S. 67).

Für uns sind Schrift und Typografie hingegen so selbstverständlich geworden, dass ihr technologischer Charakter kaum noch wahrgenommen wird. Das kann zu der falschen Vorstellung führen, der auf Buch und Schrift basierende Unterricht sei durch eine Pädagogik geprägt, die ganz ohne Technik auskomme. Wenn man über das Verhältnis von Pädagogik und Technik nachdenkt, ist es jedoch entscheidend, auch Schrift und Buch als Unterrichts-Techniken zu identifizieren.

Vor diesem Hintergrund entpuppt sich der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“ in der aktuellen Debatte als versteckt-bewahrpädagogischer Appell: „Setze zuerst auf die Buch-und-Schrift-Pädagogik, bevor Du (digitale) Technik in Deine (didaktischen) Überlegungen einbeziehst!“.

Doch wer dieser Aufforderung folgt, blendet nicht nur aus, wie sehr die traditionelle Pädagogik durch Buch- und Schrift-Technik geprägt ist. Aus der Buch-und-Schrift-Perspektive wird es auch sehr schwierig, sich an Prinzipien zeitgemäßer Bildung zu orientieren.

Lesart 3: Kulturblindheit

Die dritte Lesart des Grundsatzes „Pädagogik vor Technik“ ist eine Variation des Themas, das schon in der zweiten Lesart anklingt. Die These, dass pädagogische Entscheidungen prinzipiell vor technischen Entscheidungen zu treffen sind, blendet ebenfalls aus, wie sehr der pädagogische Handlungs- und Entscheidungsraum durch die vorhandene Technik mitbestimmt wird.

Die Privilegierung der Pädagogik vor der Technik gemahnt darüber hinaus an Klafkis „Primat der Didaktik“, das den Zusammenhang zwischen Unterrichtszielen und Methoden in einer Ziel-Weg-Analogie abbildet:

[M]an muß das Ziel kennen, um über den Weg entscheiden zu können.“ (Klafki 1961, S. 76).

Wenn man den Unterricht auf der Grundlage dieses Prinzips planen will, legt man also zunächst die Ziele fest, die es zu erreichen gilt, und entscheidet erst in einem zweiten Schritt, mit welchen Methoden diese Ziele am besten zu erreichen sind.

Der blinde Fleck dieser Vorgehensweise zeigt sich aktuell in der Debatte um den Mehrwert digitaler Medien. Dieser Mehrwert scheint nur dann gegeben zu sein, wenn sich die vorab gesetzten Ziele mit digitalen Medien besser, schneller, nachhaltiger etc. erreichen lassen als auf traditionellem Wege.

Ausgeblendet wird bei diesem Vorgehen, dass die unterrichtlichen Zieldimensionen nicht unabhängig von medialen und technischen Rahmenbedingungen sind. Vereinfacht gesagt: Die Ziele, die sich in einem ausschließlich auf Buch und Schrift basierenden Unterricht realistischerweise erreichen lassen, unterscheiden sich signifikant von den Zielen, die man mit Buch, Schrift, Tablet und Internetzugang ansteuern kann. Der wahre Mehrwert digitaler Medien besteht also nicht darin, alte Ziele schneller zu erreichen, sondern völlig neue Zieldimensionen erstmals zu erschließen.

Das Motto „Pädagogik vor Technik“ verstellt nicht nur den Blick auf diese Zusammenhänge, sondern auch auf die radikal-disruptiven Veränderungen, die für die Phase der Leitmedientransformation prägend sind: Es geht darum, dass die gesamte Gesellschaft durch die Kultur der Digitalität (sensu Stalder 2016) in eine neue Denk-Nährlösung, „a new medium to think and imagine differently“ (Manovich 2013, S. 13) getaucht wird, in der auch solche Begriffe wie „Lernen“ und „Wissen“ neue Bedeutungen erhalten (vgl. hierzu z.B. Weinberger 2011).

Aus der „Pädagogik vor Technik“-Perspektive bleiben diese komplexen Interdependenzen, die für das Verständnis der Kultur der Digitalität und der Veränderungen im Bereich des Lernens und Lehrens entscheidend sind, weitgehend unsichtbar.

Es ist daher auch wenig überraschend, dass sich die These „Lernen bleibt […] Lernen – ob digital oder nicht“ (Zierer 2017, S. 53), die gleich auf mehreren Ebenen problematisch ist, nahtlos in ein Gedankengebäude integrieren lässt, in dem der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“ eine zentrale Bedeutung besitzt.

Fazit

Der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“ ist bestenfalls trivial, schlimmstenfalls ein Baustein einer Theorie, die ungeeignet ist, Lernen und Lehren unter den Bedingungen der Digitalität angemessen zu beschreiben – geschweige denn zu analysieren oder zu gestalten.

Aus dem Bereich der allgemeinen Didaktik gibt es seit mehr als einem halben Jahrhundert eine rationale Alternative zu den kurzsichtigen „X kommt vor Y“-Modellen. Sie beruht auf der Einsicht, dass Unterricht ein vieldimensionaler Prozess von größter Faktorenkomplexität ist, dem man theoretisch nur gerecht werden kann, wenn man die Interdependenzen zwischen den einzelnen Faktoren aufzeigt.

Die Rede geht – natürlich! – vom Berliner Modell (vgl. Heimann/Otto/Schulz 1965), in dem nicht zufällig die Medienwahl erstmals als eigenständiges Entscheidungsfeld, d.h. nicht als Teil der Methodik, auftaucht.

Anstatt weiter „Pädagogik vor Technik“ zu rufen, den Einfluss von Technik auf die Pädagogik und den Einfluss von Medien auf Kultur und Gesellschaft tendenziell auszublenden, gilt es daher, die Interdependenzen der Faktoren zu analysieren, die Lernen unter den Bedingungen der Digitalität konstituieren.

Für den Bereich des E-Learnings hat Karla Spendrin (2013) bereits einen interessanten Ansatz vorgelegt, der explizit auf dem Berliner Modell basiert. Es steht zu hoffen, dass weitere solcher Vorschläge folgen.


P.S.: Ein herzlicher Dank geht an Katharina Bitzl, die mir erlaubt hat, Ihre wunderbare Illustration in diesem Text zu nutzen.

Literatur:

Giesecke, Michael: Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1998.

Heimann, Paul/Otto, Gunter/Schulz, Wolfgang: Unterricht. Analyse und Planung. 1/2. Hannover: Schroedel 1965.

Klafki, Wolfgang (1961): Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Unveränderter Nachdruck der Auflage von 1975. Weinheim und Basel: Beltz 2010.

Manovich, Lev: Software Takes Command. New York/London/Oxford/New Delhi/Sydney: Bloomsbury 2013.

Spendrin, Karla: Allgemeine Didaktik und E-Learning. Eine Annäherung. In: merz 5 (2013), S. 12-18.

Stalder, Felix: Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp 2016

Weinberger, David: Too big to know. New York: Basic Books 2011.

Zierer, Klaus: Lernen 4.0. Pädagogik vor Technik. Möglichkeiten und Grenzen einer Digitalisierung im Bildungsbereich. Hohengehren: Schneider 2017.

10 Gedanken zu “Warum der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“ bestenfalls trivial ist

  1. Lieber Alex Krommer

    Ob trivial oder nicht oder Bewahrpädagogisch oder irgendwas – aus meiner Erfahrung fehlt hier eine wichtige Betrachtung, welche du im Abschnitt „Lesart 1, dritter Abschnitt“ anklingen lässt. Die Maxime, dass erst eine pädagogische Konzeption notwendig ist, um dann die entsprechende technische Umsetzung zu beschaffen, ist leider weder selbstverständlich noch im Alltag verbreitet.
    Ich berate Schulen bei der Erarbeitung von Konzepten „Medien und Informatik“ und der korrekten Beschaffung von Hard- und Software. Dabei treffe ich überwiegend auf Schulen, insbesondere im Lehrkörper, bei welchen die Entscheide zur Hardwarebeschaffung und zum Technikeinsatz weitestgehend persönlich motiviert sind – das leistungsfähigste Laptop, möglichst viele Tablets, Screens und Visualizer und, und, und. Wird die Frage nach dem geplanten oder erwünschten Einsatz gestellt, so verharren wir weitgehend beim Einsatz von Lernsoftware zum repetitiven Üben von Kompetenzen in den Fächern Deutsch, Fremdsprachen und Mathematik. Dazu kommen die allseits beliebten PPT-Präsentationen und eine diffuse „Recherche im Internet“. Wenn es dann um die Leistungsfähigkeit der Netzwerke geht, werden landauf-landab „Videoprojekte“ realisiert – könnte man meinen.
    Um das klarzustellen – ich setze mich vehement dafür ein, dass digitale Medien selbstverständlicher Bestandteil des Unterrichtes sind, dass unsere zukünftigen Generationen medienkompetent gemacht werden müssen und dass dafür adäquate technische Mittel zur Verfügung stehen müssen.
    Wenn ich aber sehe, in welche trivialer Weise diese Technologien genutzt werden, so finde ich es halt sehr zentral, dass der Einsatz dieser – und anderer Unterrichtsmittel und -techniken – auf einem methodischen und didaktischen – oder eben pädagogischen konzept aufbaut.
    Und dabei muss es den Schulträgern durchaus gestattet sein, die Fragen nach Mehrwert und Nachhaltigkeit zu stellen – weil eben die „Erschliessung völlig neuer Zieldimensionen“ zwar wünschenswert ist, aktuell aber kaum etwas mit der „digitalen“ Realität in der alltäglichen Nutzung zu tun hat. Da mögen auch „digitale/mediale Leuchttürme“ in Form von (zu) wenigen innovativen Pionieren wenig zu ändern, solange die Finanzen in erster Linie für Technologie eingesetzt werden, die Erarbeitung pädagogischer Konzeptionen oder der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen aber weit dahinter rangieren, was die Ressourcen anbelangt.
    Mir scheint aus dieser Betrachtung der Grundsatz „Pädagogik vor Technik“ weder bewahrpädagogisch noch trivial, sondern ein Ruf nach einem Komplettpaket, das unabdingbar ist. Man könnte die These vielleicht etwas umformulieren, „Technik baut auf der Pädagogik auf“.

    Freundlich, Danny Frischknecht

    p.s. Ich hoffe, es ist nicht zu trivial, dass ich meine Beobachtungen nicht mit einer langen und gewichtigen Literaturliste begründen kann sondern nur auf der täglichen, praktischen und über fünfzehnjährigen Erfahrung aus beinahe 150 begleiteten Schulen verschiedenster Stufen und Grössen.

    Gefällt mir

    • Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar.

      @Trivialität:

      Dass die Erinnerung an etwas Triviales eine wichtige Funktion im alltäglichen Geschäft der Schulentwicklung besitzen kann, habe ich ja (kurz) angedeutet. Deine Hinweise zeigen, WIE wichtig diese Funktion ist. Die erste Lesart des Grundsatzes „Pädagogik vor Technik“ ist ja auch die, die keinen (bzw. nur wenig) „Schaden“ anrichtet.

      @Neue Zieldimensionen:

      Mir ist klar, dass es im curricular geregelten Alltag nicht darum gehen kann, in erster Linie neue Zieldimensionen zu erschließen. Und mir ist auch klar, dass der „Mehrwert“ digitaler Medien in den allermeisten Fällen daran gemessen wird, ob die alten Ziele besser erreicht werden können. Und in diesen Denkrahmen passt „Pädagogik vor Technik“ wunderbar. Allerdings – und das ist das Ziel meiner Kritik – verstellt der Grundsatz eben den Blick auf die wahren Potenziale digitaler Medien – jenseits des unterrichtlichen Alltags.

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: "Pädagogik ist wichtiger als Technik"... oder nicht? - Lernhandwerk

  3. I wil answer in English, it is a very accurate assessment of the current situation. I like to invite you to check my smaller explaining video on the underlying problem. I grew up in Germany and the problem is not so obvious till I began to investigate my son schooling and discovered that both language suffer from same problem.

    Gefällt mir

  4. Liebe(r) Anonymous,

    ich habe explizit darauf hingewiesen, dass Trivialitäten durchaus wichtige Funktionen erfüllen können. Zierers SZ-Text zeigt einige solcher Anwendungsfälle, die natürlich selbst nicht trivial sind. Dadurch wird „Pädagogik vor Technik“ jedoch nicht zu einer gehaltvollen These.

    Diese beiden Ebenen muss man sorgfältig trennen.

    Gefällt mir

  5. Pingback: Wie ein Common-Sense-Medienbegriff zu pädagogischen Fehlschlüssen führt | Bildung unter Bedingungen der Digitalität

  6. Pingback: Wider den Mehrwert! Oder: Argumente gegen einen überflüssigen Begriff | Bildung unter Bedingungen der Digitalität

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s